News

News Umwelt

Ab 01.01.2020 führen wir vermehrt die papierlose Arbeit ein.

 

Informationen erhalten unsere Kunden schriftlich per E-Mail.

 

News AHV-Sätze

Ab 01.01.2020 steigt der AHV/IV/EO-Betrag für Arbeitnehmende und Arbeitgeber wie folgt:

 

Von 10.25% auf 10.55% (von 5.125% auf 5.275% für beide).

 

Der Mindestbeitrag für Selbständige wird von 5.196% auf 5.344% erhöht.

Der maximale Beitrag für Selbständige wird von 9.65% auf 9.95% erhöht

News Steuerpflicht von ausländischen Unternehmen

Steuerpflicht von ausländischen Unternehmen in der Schweiz

 

Ab dem 01.01.2018 entsteht die Mehrwertsteuerpflicht für ausländische Unternehmen in der Schweiz, sobald diese im Inland Leistungen gegen Entgelt erbringen und gleichzeitig weltweit einen Umsatz von CHF 100'000 erwirtschaften.

 

 

 

Beispiel:

 

Die Firma A mit Sitz in Colmar (F) erbringt europaweit Serviceleistungen und erzielt in der Schweiz im Jahr 2018 einen Umsatz von CHF 50'000, in den übrigen europäischen Länder CHF 500'000. Die Firma A wird in der Schweiz steuerpflichtig, muss in das Mehrwertsteuer-Register eingetragen werden und die Mehrwertsteuer abrechnen.

 

 

 

Vertretung

 

Wir unterstützen Sie bei der Abklärung, ob die Voraussetzungen für die Mehrwertsteuerpflicht erfüllt sind. Wir übernehmen die Registrierung bei der Mehrwertsteuer und erledigen für Sie die Erstellung und Einreichung der periodischen MWST-Abrechnungen.

 

News Steuern

Ab 2018 startet der internationale automatische Informationsaustausch mit dem Ziel, grenzüberschreitende Steuerhinterziehungen zu verhindern. Ausgetauscht werden unter anderem Daten zu Bankkonten, Wertschriften und Versicherungspolicen. Betroffen sind in der Schweiz ansässige Privatpersonen und juristische Personen, die beispielsweise über ein Bankkonto in einem EU-Land verfügen.

 

 

 

Am 1. Januar 2017 sind in der Schweiz die gesetzlichen Grundlagen für diesen Austausch in Steuersachen in Kraft getreten. Damit soll die grenzüberschreitende Steuerhinterziehung verhindert werden.

 

 

 

Ab dem Kalenderjahr 2018 erhalten die schweizerischen Steuerbehörden in einem automatisierten Verfahren Auskünfte über ausländische Bankkonten (sowie Konten bei kollektiven Anlageinstrumenten und Versicherungsgesellschaften) und deren Inhaber. Der Steuerverwaltung des Kantons Bern werden künftig auch nicht deklarierte Konten im Ausland bekannt gegeben.

 

 

 

Bis zum ersten Datenaustausch im Jahr 2018 können Sie bisher nicht deklarierte Bankkonten und Liegenschaften bei der Steuerverwaltung des Kantons Bern mit einer straflosen Selbstanzeige bekanntgeben. Eine straflose Selbstanzeige ist nur so lange möglich, bis die Steuerverwaltung die entsprechenden Informationen via automatischen Informationsaustausch erhalten hat. Sollte die Steuerverwaltung die Informationen schon vorher in der Datenbank der Eidgenössischen Steuerverwaltung abgerufen haben, wird die so entdeckte Steuerhinterziehung gebüsst. Sie können einmal im Leben eine straflose Selbstanzeige machen. Damit verhindern Sie die Busse im Zusammenhang mit dem Aufdecken der Steuerhinterziehung sowie eine allfällige Strafanzeige wegen Steuerbetrugs.

 

 

 

Sind neben Bankkonten im Ausland auch ausländische Liegenschaften bisher nicht deklariert worden, dann ist es wichtig, dass Sie in der einmaligen straflosen Selbstanzeige auch darauf hinweisen.